Biographische Stationen

Geboren 1971 in Bietigheim-Bissingen, ist Rainer schon weit in der Welt herumgekommen. Mit sieben Jahren erhält er seinen ersten klassichen Klavierunterricht. Seine erste Band gründet er dann mit seinen Brüdern; sie spielen in der Kirche und belgeiten die Gottesdienste musikalisch. Mit 14 Jahren bekommt Rainer seinen ersten Synthesizer. "Ich wurde früh beeinflusst von West Coast LA-Sound der amerikanischen christlichen Szene, z.B. Amy Grant oder Koinonia mit Abraham Laboriel am Bass, auch die Sender 'Super-Drumming' im Fernsehen hat mich fastinziert; Dave Weckl, Chick Corea, Jazz-Rock interessierte mich immer mehr und Toto fand ich grandios." Besonders beeindruckt ist er von einem Konzertbesuch von Dieter Falk: "Ich war noch jung und in meiner Erinnerung hatte Dieter damals mindestens fünf Keyboards übereinander." 1987 landet er bei Hans-Georg Pflüger, einem zeitgenössischen Komponisten. "Pflüger kombinierte bei mir Kirchenmusik, Komposition, Philosophie und Klavierspiel und brachte mich auch auf Keith Jarrets 'Köln-Konzert', das ich förmlich in mich aufsog."

Während des Musikstudiums in Würzburg spielt Rainer so oft es geht live und sammelt in unterschiedlichen Bands mit zahlreichen Künstlern wertvolle Erfahrungen. Ab 1997 spielt er zwölf Jahre lang jeden Montag mit der Band 'Midnight Mover' im Kulturzentrum Kammgarn in Kaiserslautern. "Das war die wichtigste Schule für mich als Freelancer. Jede Woche spielten wir ein neues Programm mit internationen Gaststars, ich lernte effektiv zu arbeiten und mich ständig neu einzustellen." Die Konzertserie läuft bis 2009; im gleichen Jahr beendet er auch die zehnjährige Zusammenarbeit als Keyboarder von Purple Schulz und fühlt sich reif für neue Aufgaben.

2011 kommt Rainer zu Herbert Grönemeyers Stadiontour 'Schiffsverkehr'. Man habe einen Keyboarder gesucht, der das bisher spielende Streichensemble durch Streicher-Samples authentisch ersetzen kann. Alfred Kritzer erfährt von Rainer und schickt ihm neben einer Einladung zum Vorspielen auch gleich das Audiomaterial für zwei Songs, mit der Bitte, eine Keyboardversion der echten Streicher zu erarbeiten. "Ich hatte bereits Erfahrungen mit Streichern, aber live alle Spielweisen wie pizzicato oder legato auf Knopfdruck parat zu haben, war eine ganz neue Aufgabe. Ich sollte vier Einzelstimmen der Partitur entsprechend mit Einzelsounds verwirklichen und dabei orchestral oder im Streichqaurtett denken. So schloss ich mich drei Tage zu Hause ein und bastelte mir ein eigenen System, dies auf einer Tastatur umsetzen zu können." Das Resultat: Er wird für die Tour gebucht!
Vor Probebeginn bekam er ein Video eines Filmmusikers aus LA zugespielt. Der spielte mit zwei Händen an einem Keyboard ein komplettes Orchester mit Pauken und allem Drum und Dran und lieferte dem Regisseur zum laufenden Film live seine Vorstellung der Filmmusik dazu. Diese Sound-Library musste Rainer haben und ruft sofort bei Best Service in München an, die daraufhin alles bewegen, damit er noch an die Library kommt. Tatsächlich darf Rainer durch die Initiative der Münchener als erster Keyboarder in Europa die "Seventy DVZ STrings"-Library verwenden. So etabliert sich Rainer als ein Teil der Tourband und ist auch bei der "Dauernd Jetzt" Tour mit dabei.